Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Darm+Vorsorge)

Darmbeschwerden – was tun?

Jeder Mensch kennt es und doch wird oft nicht gerne darüber gesprochen – unangenehme Bauchschmerzen und Blähungen, die nicht selten zu Verstopfungen und Durchfall führen. Ungefähr 70% der Menschen in Deutschland leiden unter Darmbeschwerden. Dabei sind Frauen häufiger betroffen als Männer. Die Ursachen reichen von harmlosen „Wehwehchen“ bis hin zu ernsten Erkrankungen.

Pulsschlag: Das völlig unterschätzte Organ - Der Darm

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema diesen Samstag: Das völlig unterschätzte Organ - Der Darm

Darmkrebs ist eine Erkrankung, die über lange Jahre hinweg sehr langsam und unauffällig wächst, ohne dass die Betroffenen etwas davon bemerken. Treten die ersten Beschwerden auf, ist die Krankheit schon meistens fortgeschritten. Deshalb empfiehlt Prof. Dr. Mathias Löhnert vom Klinikum Bielefeld Rosenhöhe, vor allem Männern mit der Darmkrebsvorsorge bereits ab dem Alter von 50 Jahren zu beginnen.

Pulsschlag: Der Darm

Pulsschlag: Darmprobleme

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema diesen Samstag: Der Darm! Kaum einer spricht gerne über Darmprobleme, doch die kommen häufig vor, da unser Darm sehr sensibel reagiert. Seine Aufgabe ist es vor allem, verwertbare Nahrungsbestandteile aufzunehmen, aber auch den Körper von unnützen und schädlichen Stoffen zu entlasten. Doch was ist zu tun, wenn Darmbeschwerden auftauchen?

Der Darmkrebsmonat März!

Darmkrebsmonat

Jedes Jahr sterben in Deutschland über 25.000 Menschen an Darmkrebs. Was viele nicht wissen: Durch Früherkennung könnten fast alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden! Darum organisiert die Felix Burda Stiftung jährlich den Darmkrebsmonat März.

Unter Darmkrebs werden Erkrankungen des Dick- und Mastdarms zusammengefasst. Er ist die dritthäufigste Krebserkrankung nach Brust- und Prostatakrebs. Ausgehend von der Schleimhaut des Darms äußert sich Darmkrebs beispielsweise durch Blut im Stuhl, länger anhaltenden Durchfall oder chronische Verstopfung. Leider sind diese Symptome oftmals schon Zeichen einer fortgeschrittenen Erkrankung. Am besten ist die Entdeckung des Darmkrebses und seiner Vorstufen in sehr frühen Stadien, nämlich dann, wenn noch keinerlei Symptome vorliegen.