Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Gelenke)

Pulsschlag: Alterstraumatologie - Wie kann man sich im Alter vor Brüchen schützen?

Pulsschlag: Brüche ohne Knochen?

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema diesen Samstag: Alterstraumatologie - Wie kann man sich im Alter vor Brüchen schützen?

Mit steigender Lebenserwartung nehmen die Verletzungen im Alter zu, gleichzeitig haben ältere Patienten häufig akute oder chorische Begleiterkrankungen. Zu diesen Erkrankungen gehören die sog. „Altersfakturen“, wie Hüftgelenknahe Oberschenkelbrüche, Oberarmkopfbruch, Wirbelkörperbruch und Brüche mit sonstiger Lokalisation z.B. Unterarmbruch, Brüche im Beckenbereich sowie im Unterschenkel und Sprunggelenk.

 

Pulsschlag: Bewegung ist Leben

Bewegung ist Leben

Gesund durchs Jahr mit dem Klinikum Bielefeld und Radio Bielefeld. Jeden ersten Samstag im Monat beschäftigen wir uns mit dem Thema Gesundheit und sprechen mit den Experten aus dem Klinikum Bielefeld. Im Rahmen von PULSSCHLAG sprechen Prof. Dr. med. Ludger Bernd und Prof. Dr. med. Martin Rudwaleit mit Bettina Wittemeier von Radio Bielefeld über das Thema: "Bewegung ist Leben"!

Das künstliche Schultergelenk

Das künstliche  Schultergelenk

Während künstliche Gelenke für die Hüfte und das Knie vielen Patienten vertraut sind, ist das künstliche Schultergelenk für die meisten
Patienten etwas Besonderes. Dabei wurde die erste Schulterprothese schon 1893 implantiert. Sie hatte allerdings wenig Ähnlichkeit mit einem aktuellen Kunstgelenk. In den 1950er Jahren wurde eine Prothese entwickelt, auf deren Design die heutigen Kunstgelenke basieren.

Wackelige Knie: Sporttraumatologie des Kniegelenkes

Beim Kniegelenk handelt es sich um das größte Gelenk des menschlichen Körpers mit einem komplexen anatomischen Aufbau. Hier finden sich die stärksten Bänder und die Biomechanik einer Roll-Gleit-Bewegung. Neben dem Sprunggelenk ist das Knie das am häufigsten betroffene Gelenk unter den Sportverletzungen. Nicht selten führen sie bei Spitzensportlern zur Sportinvalidität.

Gelenkersatz an Hüfte und Kniegelenk

Gelenkersatz an Hüfte und Kniegelenk

Ist der Gelenkverschleiß infolge der Arthrose zu weit fortgeschritten und sind die konservativen Therapieoptionen ausgeschöpft, lassen sich gelenk-erhaltende Operationsverfahren wie beispielsweise die Arthroskopie
(Gelenkspiegelung) oder die Umstellungsosteotomie (Beinachskorrektur) nicht mehr realisieren. In diesem Fall kommt bei entsprechendem Leidensdruck des Patienten lediglich die Implantation eines Kunstgelenkes (Endoprothese) infrage. Hier kommen verschiedene Materialien (Stahl, Titan, Keramik) und Designs zum Einsatz. Diese können in zementfreier, zementierter oder einer Kombination aus beiden Techniken im Knochen verankert werden.