Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Knie)

Video-Übertragung einer Operation mit dem Roboterarm Mako®

Das Klinikum Bielefeld ist nicht nur das erste Krankenhaus in NRW und OWL, sondern auch eines der wenigen in Deutschland, das derzeit mit dem innovativen Roboterarm Mako® operiert. Seit Anschaffung des Mako® Roboterarms hat das Team um Chefarzt Prof. Dr. med. Bernd über 270 Patientinnen und Patienten mit Unterstützung der innovativen Technologie erfolgreich operiert. Diese Innovation einem ausgewählten Gästekreis zu präsentieren, hatte sich das Team der Unternehmenskommunikation in Person von Stefanie Riesenberg, verantwortlich für den Bereich Fundraising, zur Aufgabe gemacht.

Knie-OP mit dem Roboterarm MAKO

Das Klinikum Bielefeld hat als erstes Krankenhaus in NRW und als eine der ersten Kliniken in Deutschland die roboterarmassistierte Operationstechnologie Mako® für Kniegelenksersatz-Operationen eingeführt. Seit Oktober 2018 setzt die Orthopädische Klinik am Standort Bielefeld Mitte unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. Ludger Bernd das Gerät erfolgreich ein. Grund für die Anschaffung ist vor allem das Bestreben, die Patientinnen und Patienten stets nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft zu versorgen und die Zufriedenheit mit dem Ergebnis der Eingriffe zu erhöhen.

Vorbeugen ist besser als Verletzen

Rennen, Springen, Schießen, plötzlich Ausweichen – wir bewegen uns in Alltag und Sport mit der größten Selbstverständlichkeit. Was das heißt und wie komplex das Zusammenspiel von Muskeln, Bändern und Gelenken funktioniert, wird uns oft erst bewusst, wenn wir uns verletzen. Das umgeknickte Sprunggelenk, das verdrehte Kniegelenk - womöglich ein Kreuzbandriss - viele Sportler können davon berichten.

MAKO - Das robotergestützte Chirurgiesystem bei Kniegelenkersatz

Das Klinikum Bielefeld ist das erste Krankenhaus in NRW mit Mako-System.
Das Klinikum Bielefeld führt die roboterarmassistierte Operationstechnologie Mako ein und nimmt dadurch bei der chirurgischen Innovation und der Patientenversorgung eine Vorreiterrolle ein. Das Klinikum Bielefeld ist das erste Krankenhaus in NRW mit einem solchen robotergestützten Chirurgiesytem bei Kniegelenkersatz.

Das TASH-Verfahren

Besonders in Industrieländern wie Deutschland sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehr verbreitet und stellen die häufigste Todesursache dar. Am häufigsten treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei älteren Menschen auf, die HOCM (Hypertrophe obstruktive Kardiomyopathie) entwickelt sich jedoch häufig schon bei jüngeren Menschen und verläuft bei vielen Betroffenen zunächst völlig symptomlos.

Pulsschlag: Mako - roboterarmgestütze Knieoperationen

Pulsschlag: Mako - roboterarmgestütze Knieoperationen

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema diesen Samstag: Wenn der Roboter in den OP einzieht
Wer ist da noch Chef im Ring? Der Chirurg oder der Roboter? Was kann die neue Technik besser als der Mensch? Wo aber ist der Mensch noch besser als die Technik?
Alle Antworten Sie bei Radio Bielefeld zwischen 12 und 14 Uhr und hier zum Nachhören.

 

Wackelige Knie: Sporttraumatologie des Kniegelenkes

Beim Kniegelenk handelt es sich um das größte Gelenk des menschlichen Körpers mit einem komplexen anatomischen Aufbau. Hier finden sich die stärksten Bänder und die Biomechanik einer Roll-Gleit-Bewegung. Neben dem Sprunggelenk ist das Knie das am häufigsten betroffene Gelenk unter den Sportverletzungen. Nicht selten führen sie bei Spitzensportlern zur Sportinvalidität.

Gelenkersatz an Hüfte und Kniegelenk

Gelenkersatz an Hüfte und Kniegelenk

Ist der Gelenkverschleiß infolge der Arthrose zu weit fortgeschritten und sind die konservativen Therapieoptionen ausgeschöpft, lassen sich gelenk-erhaltende Operationsverfahren wie beispielsweise die Arthroskopie
(Gelenkspiegelung) oder die Umstellungsosteotomie (Beinachskorrektur) nicht mehr realisieren. In diesem Fall kommt bei entsprechendem Leidensdruck des Patienten lediglich die Implantation eines Kunstgelenkes (Endoprothese) infrage. Hier kommen verschiedene Materialien (Stahl, Titan, Keramik) und Designs zum Einsatz. Diese können in zementfreier, zementierter oder einer Kombination aus beiden Techniken im Knochen verankert werden.