Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Vorsorge+Allergie)

Wenn der Heuschnupfen auf die Bronchien schlägt

Wenn der Heuschnupfen auf die Bronchien schlägt

Des einen Freud, des anderen Leid – der Frühling mit seiner Blütenpracht. Die meisten unserer Mitmenschen können sich unbeschwert über blühende Wiesen, Sträucher und Bäume freuen. Doch etwa jeder Fünfte leidet: Niesattacken, Fließschnupfen oder verstopfte Nase, juckende, brennende oder tränende  Augen. Heuschnupfen ist die häufigste Form einer Allergie in Industrieländern. Viele Betroffene verspüren zudem einen unangenehmen Juckreiz im Hals, an der Rachenschleimhaut. Manche dieser Patienten neigen zu Entzündungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, etwa in den Nasennebenhöhlen, wenn die Schleimhäute hier besonders empfindlich reagieren. Es kommt zu Schwellungen, die den Sekretabfluss und die Belüftung behindern. Das begünstigt wiederum Infektionen.

Ich habe eine Allergie

Was kann ich tun, wenn das Immunsystem überreagiert?

Zu den allergologischen Hauttestungen gehören Epikutantest, Reibtest, Pricktest, Scratchtest sowie Intrakutantest. Je nach Allergie-Form werden entsprechende Hauttestungen angewandt. Die Blutuntersuchung auf spezifische Antikörper erfolgt - mit Ausnahme der Spät-Typ-Allergie (verzögerte Reaktion) - bei allen Allergie-Formen. Die Anamnese (Befragung zur Vorgeschichte) hat insbesondere bei allergischen Erkrankungen eine sehr hohe Bedeutung. Denn nur durch die korrekt dargestellte Vorgeschichte kann eine sinnvolle und rationale Allergie-Diagnostik betrieben werden.

Ist eine „gesunde Ernährung“ immer gesund?!

Diagnose „Nahrungsunverträglichkeit“ – hilfreicher Austausch in einer Selbsthilfegruppe

In jedem gesundheitsbezogenen Ratgeber prognostiziert eine gesunde Ernährung Gesundheit und Fitness. Krankheiten wie Übergewicht, Gicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können demnach mit Sport und einer bewussten Ernährung vorgebeugt werden. Eine ausgewogene Ernährung wird meist veranschaulicht dargestellt durch die Ernährungspyramide. Sie zeigt den optimalen Ernährungstagesbedarf: reichlich Flüssigkeit, Getreideprodukte, Gemüse und Obst, Milchprodukte, Fisch, Fleisch, wenig fettreiche Lebensmittel etc., sind die Vorgaben, um sich gesund zu ernähren.
Doch was, wenn die als „gesund“ geltende Nahrung nicht verträglich ist oder eine Allergie auslöst?