3,5/5 Herzen (2 Stimmen)
Rückenschmerzen - Diagnostik und Therpaie im Wirbelsäulenzentrum Bielefeld 3.5 5 2

Rückenschmerzen - Diagnostik und Therpaie im Wirbelsäulenzentrum Bielefeld

von ChristophPSchedeDrmedVietPhuongTran (Kommentare: 0)

Rückenschmerzen - Diagnostik und Therpaie im Wirbelsäulenzentrum Bielefeld

Das Wirbelsäulenzentrum Bielefeld wurde im Oktober 2008 in Kooperation mit dem Klinikum Bielefeld gegründet. In den 8 Jahren des Bestehens wurden mehr als 6.000 Operationen an der Wirbelsäule durchgeführt und zahllose Rückenschmerzleiden konservativ behandelt.

Der Gründer des Wirbelsäulenzentrums Bielefeld (WZB), Christoph P. Schede war Oberarzt am EvKB, am Inselspital Bern und zuletzt leitender Oberarzt an der Endo-Klinik in Hamburg. Von der deutschen Gesellschaft für Wirbelsäulenchirugie wurde ihm das Masterzertifikat verliehen. Seit März 2016 wird er unterstützt von Herrn Dr. med. Viet Phuong Tran. Herr Dr. Tran kommt aus Münster und war zuletzt als Oberarzt für Neurochirurgie an der Paracelsus Klinik Osnabrück tätig. Zu seinem Repertoire auf dem Gebiet der neurochirurgischen Wirbelsäulenchirurgie gehören neben den minimal-invasiven und mikrochirurgischen OP-Methoden auch dorsale und ventrale augmentative Verfahren und Wirbelkörperersatzverfahren zur Behandlung sowohl einfacher als auch komplexer Wirbelsäulenerkrankungen. Seine Grundausbildung hat Herr Dr. Tran vollständig am Klinikum Nordstadt in Hannover absolviert, zwischenzeitlich war er zudem am Clemens Hospital in Münster beschäftigt. Mit Herrn Dr. Tran haben wir einen weiteren engagierten Spezialisten in unseren Reihen, dem der offene Dialog zu Kollegen und Patienten genauso wichtig ist wie uns. Denn neben der diagnostischen Kompetenz, der hochtechnologisierten Ausstattung mit medizinischen Geräten und der Anwendung modernster Verfahren sind und bleiben es die Menschen, die eine Praxis, eine Klinik prägen. Wir setzen daher auf hochmotivierte Mitarbeiter, die ihr gesamtes Know-how, ihre Erfahrung und ihr Engagement in ihre Arbeit einbringen.

Gerade in den letzten Jahren haben sich die Diagnostik und die Möglichkeiten der Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen rasant entwickelt. Dies gilt nicht nur für konservative Konzepte, sondern auch für die operativen Techniken. Mit dem Klinikum Bielefeld pflegen wir eine enge Kooperation. Minimal-invasive Operationen und die Einführung neuer gut durchdachter Implantate und Montagen ermöglichen eine schonende Versorgung der Patienten. Und genau das steht bei uns im Fokus. Wir möchten, dass unsere Patienten schnell wieder auf die Beine kommen und ihre Lebensqualität zurückgewinnen.
Dazu müssen wir den Beschwerden auf den Grund gehen. Zu unseren Schwerpunkten gehört die Diagnostik von Wirbelsäulenleiden, wie z. B. Bandscheibenvorfällen, Spinalstenosen, Instabilitäten, Wirbelgelenksarthrose, Wirbelbrüche durch Verschleiß, Verletzungen oder Tumorerkrankungen.

Im WZB stehen uns zur Diagnostik CT, Labor und Elektrophysiologie – bei Bedarf auch MRT und Myelographien – zur Verfügung. Und die enge Zusammenarbeit mit dem Klinikum Bielefeld sorgt für eine umfassende medizinische Betreuung unserer Patienten. Je nach Befund wenden wir die konservative Therapie an, mit z.B. Physiotherapie, medikamentöser Behandlung, Muskelaufbau, Massagen, oder wir arbeiten interventionell. Dazu gehören u. a. Infusionstherapie und Facettenblockaden (Applikation von Medikamenten) über eine Nadel direkt am Ort der Schmerzentstehung. Zu unseren operativen Behandlungsfeldern gehören mikrochirurgische Operationen und Ersatz von erkrankten Bandscheiben mit Prothesen, dynamische Stabilisationsverfahren, Spondylodesen, Kyphoplastie und Vertebroplastie. Bildgebende Verfahren unterstützen den Operateur während der OP. Bei der operativen Behandlung
von (degenerativen) Wirbelsäulenerkrankungen kommen endoskopische, minimal-invasive und mikrochirurgische Methoden zum Einsatz. Es wird stets schonend wie möglich operiert, um die Belastung für den Patienten gering zu halten. Denn der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben