Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Informationen+Bewegung)

Vorbeugen ist besser als Verletzen

Rennen, Springen, Schießen, plötzlich Ausweichen – wir bewegen uns in Alltag und Sport mit der größten Selbstverständlichkeit. Was das heißt und wie komplex das Zusammenspiel von Muskeln, Bändern und Gelenken funktioniert, wird uns oft erst bewusst, wenn wir uns verletzen. Das umgeknickte Sprunggelenk, das verdrehte Kniegelenk - womöglich ein Kreuzbandriss - viele Sportler können davon berichten.

Core Training: Wie Sie Schultern, Hüfte und Rumpf stärken

In der Nachbehandlung nach Operationen entstehen oft Beschwerden durch Überlastungen. Patientinnen und Patienten klagen unter anderem über Rücken- oder Gelenkschmerzen. In vielen Fällen ist die Ursache ein schlecht trainierter Rumpf.

Um dies besser zu verstehen, müssen wir zunächst genauer klären was Bewegung für unseren Körper eigentlich heißt:
Es kommt durch jede Bewegung zu einer Destabilisierung des Gleichgewichtes.

Garmin Vivosport

Ein Fitnesstracker mit Smartwatchcharakter

Die Uhr am Handgelenk ist gnadenlos. Sitzt der Büromensch zu lange vor seinem Bildschirm ohne sich zu bewegen, dann kommt der Vibrationsalarm und auf dem Display erscheint: „LOS!“ Also steht man kurz auf und bewegt sich! Ziel erreicht!

Die Smartwatch als Personal Trainer

Bewegung ist ungeheuer wichtig für den Organismus. Doch leider kommt sie häufig zu kurz.

Ein straffer Arbeitsalltag und ein durchgeplanter Feierabend sorgen dafür, dass für eine Sporteinheit keine Zeit mehr bleibt. Oft fehlt auch die Motivation, ist man nach einem langen Arbeitstag doch eher reif für das Sofa als für sportliche Aktivitäten. Wer es aber schafft, seinen inneren Schweinehund zu überwinden und mit regelmäßigem Sport beginnt, wird schon sehr bald positive Veränderungen bemerken.

Outdoor-Workout

Die Tage sind lang, die Natur üppig grün. Damit bietet die schönste Zeit des Jahres vielfältige Bewegungsmöglichkeiten. Und Bewegung ist die allerwichtigste Maßnahme für die Gesundheit! Sie ist sogar Grundvoraussetzung für das normale Funktionieren des menschlichen Körpers.

Sitzen - Warum so viel und was tun wir dagegen?

Sitzen steht auf der Liste der gesundheitsgefährdenden Faktoren ganz weit oben. Die WHO stuft die körperliche Inaktivität, also zu viel Sitzen, als weltweit viertgrößte vermeidbare Todesursache ein. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die zu viel Sitzen ein doppelt so hohes Risiko haben an Diabetes und Herzkrankheiten zu leiden. Das Auftreten von Muskel-Skelett-Erkrankungen, Fettleibigkeit, Depressionen, ja sogar von Krebs kann durch zu viel Sitzen begünstigt werden. Außerdem ist das Risiko deutlich vor der statistischen Lebenserwartung zu sterben erhöht.

Pulsschlag: Alterstraumatologie - Wie kann man sich im Alter vor Brüchen schützen?

Pulsschlag: Brüche ohne Knochen?

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema diesen Samstag: Alterstraumatologie - Wie kann man sich im Alter vor Brüchen schützen?

Mit steigender Lebenserwartung nehmen die Verletzungen im Alter zu, gleichzeitig haben ältere Patienten häufig akute oder chorische Begleiterkrankungen. Zu diesen Erkrankungen gehören die sog. „Altersfakturen“, wie Hüftgelenknahe Oberschenkelbrüche, Oberarmkopfbruch, Wirbelkörperbruch und Brüche mit sonstiger Lokalisation z.B. Unterarmbruch, Brüche im Beckenbereich sowie im Unterschenkel und Sprunggelenk.

 

Rückenschmerzen - Diagnostik und Therpaie im Wirbelsäulenzentrum Bielefeld

Das Wirbeläulenzentrum Bielefeld wurde im Oktober 2008 in Kooperation mit dem Klinikum Bielefeld gegründet. In den 8 Jahren des Bestehens
wurden mehr als 6.000 Operationen an der Wirbelsäule durchgeführt und zahllose Rückenschmerzleiden konservativ behandelt.

Faszien - Unser Körperanzug aus Bindegewebe

Die Faszien durchziehen den gesamten Körper. Faszien sind Bindegewebe. Man kann sie sich vorstellen wie einen Maschenanzug, der den Körper zusammenhält. Sie umhüllen jedes Organ, jeden Muskel, jeden Nerv, sie sind das Stützgerüst des Körpers. Die Bedeutung der Faszien für einen gesunden Körper wurde lange Zeit von Medizinern unterschätzt.