Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Klinikum+Leben)

Im Juni hieß es in den vergangenen Jahren immer „Aktiv gegen Krebs – Laufen für das Leben rund um das Klinikum Bielefeld Mitte“. Hierbei wurde im Rahmen eines Spendenlaufs Geld für besondere Aktionen für onkologische Patient*innen im Klinikum Bielefeld gesammelt. Weil der übliche Spendenlauf aber in diesem Jahr wegen der COVID-19-Pandemie leider nicht möglich war, wurde 2020 nicht mit vielen anderen großen und kleinen Läufer*innen „rund um das Klinikum“ gelaufen, sondern „daheim“.

Die Anzahl der neu diagnostizierten bösartigen Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (sog. Pankreaskrebs) nimmt stetig zu und gehört bereits zu den drei häufigsten Krebstodesursachen in Deutschland.

Wie komme ich auch im Winter an wichtige Vitamine, und was passiert, wenn ein Mangel auftritt? Ernährungswissenschaftlerin Julia Germann von der Ernährungs- und Diabetesberatung des Klinikums Bielefeld beantwortet diese und weitere Fragen im Interview mit der Visite-Redaktion.

Unter einer Dysplasie (aus dem Griechischen: Fehlbildung, fehlerhafte Ausbildung) versteht man eine Gewebeveränderung am Gebärmutterhals. Die Zellen des Gewebes am Gebärmutterhals (Cervix) unterliegen einem ständigen Wandel. Bei einer Dysplasie bilden sich jedoch Zellen, die in ihrer Beschaffenheit nicht typisch für das Gewebe des Gebärmutterhalses sind. Die Zellveränderung wird meist nur durch eine Früherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs festgestellt. Bei einer Dysplasie handelt es sich  nicht um Krebszellen, aber eine Dysplasie kann sich zu einer Krebserkrankung entwickeln.

Wortbedeutung: Der Begriff „Ayurveda“ entstammt der altindischen Gelehrtensprache Sanskrit und setzt sich aus den Worten „ayu“ (=Lebensspanne) und „wéda“ (=Wissen) zusammen, bedeutet also so viel wie „Das Wissen vom langen Leben“. Ursprünglich ist „Ayurveda“ der Name einer Lehrbuchsammlung der altindischen Medizin, die lehrt, wie Körper und Seele entgiftet und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden können. Neben einer besonderen Ernährung spielen auch Massagen, Yoga und spezielle Reinigungsrituale, sogenannte Panchakarmas, eine Rolle.

Abnehmen in sieben Tagen, Schokoladendiät oder schlank durch Energy-Drinks: Heutzutage gibt es fast jeden Tag einen neuen Ernährungstrend. Und genauso schnell verschwinden die meisten auch wieder in den Untiefen von Magazinen, Blogs oder dem Internet. Eigentlich ist es ein gutes Zeichen, dass das Interesse an dem, womit der Mensch seinen Körper versorgt, offenbar immer größer wird. Trotzdem ist bei weitem nicht jede Ernährungsform, die in vieler Munde ist, empfehlenswert. Hinter manchen gutgemeinten Ratschlägen verbergen sich nämlich echte Gefahrenquellen. Mangelerscheinungen bis hin zu einem erhöhten Krankheitsrisiko können die lebensgefährlichen Folgen von falscher Nahrung sein.

Worterklärung: Die Bezeichnung „vegan“ wurde 1944 vom Engländer Donald Watson geprägt. Ihm und einigen Bekannten lag das Wohl der Tiere so sehr am Herzen, dass sie sich eine „radikalere“ Form des Vegetarismus herbeisehnten. Aus dem Begriff „Vegetarian“ (engl. Vegetarisch) bildete die Gruppierung die Wortneuschöpfung „Vegan“, um zu verdeutlichen, dass die beiden Ernährungsformen eng miteinander verwoben sind und die eine nicht ohne die andere betrachtet werden kann.

Wortbedeutung: Das Wort „Paleo“ ist eine Kurzform von „Paläolithikum“, dem griechischen Begriff für die Altsteinzeit. Die Bezeichnung setzt sich zusammen aus dem Präfix „palaíos“ (= alt, Ur-) und der Nachsilbe „lithos“ (= Stein). Vor etwa 2,6 Millionen Jahren lebten die sogenannten Neandertaler als Jäger und Sammler. Ihre Ernährung bestand aus all dem, was ihnen auf ihren Streifzügen durch die Natur über den Weg lief. Daran orientiert sich die Paleo-Diät, die Mitte der 70er Jahre vom Gastroenterologen Walter L. Voegtlin ins Leben gerufen wurde. Sie lässt die wohl ursprünglichste Form des menschlichen Essverhaltens mehr als 12.000 Jahre nach Ende der Altsteinzeit wiederaufleben.

Wortbedeutung: Das Wort „keto“ ist die Kurzform von „ketogen“ und bezieht sich auf den biologischen Stoffwechselprozess Ketose. Dieser sogenannte Hungerstoffwechsel tritt immer dann im menschlichen Körper ein, wenn über einen längeren Zeitraum keine oder ausschließlich kohlenhydratarme Nahrung aufgenommen wurde. Mithilfe der Ketose kann die Verbrennung der eigenen Fettreserven zur Energiequelle werden.

Es ist Sommer, die Sonne scheint und viele von der sengenden Hitze Geplagte sind auf der Suche nach Abkühlung: Neben Freibädern und einem Ausflug an den Badesee kann auch ein kühler Gaumenschmaus eine Erfrischung sein: Neben der Wassermelone verspricht auch die süßlich-saure Ananas Linderung bei Sommer-Hitze.