Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Krebs)

Muttermale und Leberflecken regelmäßig beobachten © Fly_dragonfly - Fotolia.com

In Zweidrittel der Fälle entsteht ein Melanom aus einem seit Jahren bestehenden Pigmentmal („Muttermal, Leberfleck“). Im Durchschnitt hat ein Mensch etwa 30 Pigmentmale auf seiner gesamten Haut. Menschen mit über 50 Pigmentmalen haben ein um den Faktor 4,8 höheres Risiko im Laufe ihres Lebens ein malignes Melanom zu bekommen als Menschen mit weniger als 10 Pigmentmalen auf ihrer Haut.

Rothaarige erkranken statistisch gesehen fast fünf Mal häufiger an einem malignen Melanom als Schwarzhaarige © Subbotina Anna - Fotolia.com

Neue Therapiemöglichkeiten bieten höhere Heilungschancen.
Es ist der am häufigsten tödlich endende Hauttumor: Das maligne Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt – ein bösartiger Tumor der Pigmentzellen (Melanozyten). Der Hauttumor neigt dazu, Tochtergeschwülste (Metastasen) über Lymph- und Blutbahnen zu streuen. Melanome kommen aber nicht nur an der Haut, sondern auch an der Schleimhaut (Bindehautmelanom, Aderhautmelanom) sowie an den inneren Organen vor.

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema: Das Tumorzentrum am Klinikum Bielefeld Mitte

Covid 19 hat die Krankenhäuser weiter im Griff. Aber im Tumorzentrum am Klinikum Bielefeld kann und muss die Arbeit weiterlaufen. Wie arbeiten die verschiedenen Experten zusammen? Wie wird eine Therapie erarbeitet und welchen Einfluss hat gesunde Ernährung auf Krebserkrankungen?

Die Antworten auf diese Fragen und noch mehr bekommen Sie im Pulsschlag am Samstag, 01.05.2021 bei Radio Bielefeld zwischen 12 und 14 Uhr und hier zum Nachhören.

Jährlich erkranken mehr als 60.000 Menschen an Darmkrebs.
Die Diagnose „Darmkrebs“ kann ein Leben vollkommen verändern. Doch die rechtzeitige Entdeckung durch eine Vorsorgeuntersuchung kann die Heilungschancen erheblich verbessern oder sogar eine schwere Erkrankung verhindern.
Darmkrebs ist die zweithäufigste Tumorerkrankung bei Frauen und die dritthäufigste Tumorerkrankung bei Männern, sie entwickelt sich meist über Jahre und entsteht fast immer aus Darmpolypen im Dickdarm. Diese Polypen können schon früh bei einer Darmspiegelung erkannt und teilweise bereits entfernt werden.  

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen weltweit und mit über 60.000 Neuerkrankungen jährlich in Deutschland und leider auch mit bis zu etwa 25.000 Darmkrebs-Todesfällen jährlich eine bedeutende Krebserkrankung. Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto besser ist die Behandlung möglich. Durch beachtliche Weiterentwicklungen der Behandlungsmöglichkeiten hat sich die Prognose der Erkrankung in den letzten beiden Jahrzehnten deutlich verbessert, insbesondere auch dann, wenn sich der Tumor bereits in anderen Organen angesiedelt hat (sog. Metastasierung). Durch die Vorsorgekoloskopie jedoch, ist der Darmkrebs eine vermeidbare Erkrankung.

Im Juni hieß es in den vergangenen Jahren immer „Aktiv gegen Krebs – Laufen für das Leben rund um das Klinikum Bielefeld Mitte“. Hierbei wurde im Rahmen eines Spendenlaufs Geld für besondere Aktionen für onkologische Patient*innen im Klinikum Bielefeld gesammelt. Weil der übliche Spendenlauf aber in diesem Jahr wegen der COVID-19-Pandemie leider nicht möglich war, wurde 2020 nicht mit vielen anderen großen und kleinen Läufer*innen „rund um das Klinikum“ gelaufen, sondern „daheim“.

Das Zervixkarzinom, vielen besser bekannt als Gebärmutterhalskrebs, ist in der heutigen Zeit leider immer noch sehr präsent. Weltweit erkranken jährlich immer noch ca. 500.000 Frauen daran, von denen 300.000 an den Konsequenzen sterben. Gebärmutterhalskrebs ist eine ernsthafte Erkrankung, welche dramatische Konsequenzen nach sich ziehen kann, solange sie nicht behandelt wird. Häufig tritt die Krankheit in einem Alter von 52,5 Jahren auf.

Die Frage danach, was Sie tun können, um Brustkrebs vorzubeugen, ist ein Thema, mit dem sich schon viele Studien auseinandergesetzt haben. Es konnte noch nicht bewiesen werden, ob manche Einflüsse Brustkrebs verhindern oder sogar fördern. Themen wie vitaminreiche Ernährung, Alkohol und Zigaretten sind sehr umstritten. Eines jedoch ist auf jeden Fall klar: Die Chancen wieder gesund zu werden, wenn man an Brustkrebs erkrankt ist, sind größer, wenn man den Krebs frühzeitig erkennt.

Darmerkrankung, wie Darmkrebs, stellen viele Patienten und Patientinnen vor besondere Herausforderung bei der Ernährung. Zwar sind diese von Patient zu Patient unterschiedlich, trotzdem ist grundsätzlich eine ballaststoffreiche Vollwertkost zu empfehlen, so Elisabeth Gutzmann Ernährungsberaterin und Diätassistentin und Fachberaterin der Krebsgesellschaft.

Oft werden Männer zur Darmkrebsvorsorge aufgerufen, das Frauen auch an Darmkrebs erkranken gerät dabei oft in den Hintergrund.
Viele Gesundheitskampagnen sprechen gezielt Männer an, da Frauen sehr viel regelmäßiger zur Darmkrebsvorsorge gehen.