Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Schnupfen)

Häufig amüsiert man sich über die Männer, die bei einer Erkältung wehleidig auf dem Sofa liegen und gar nicht mehr aufstehen wollen. Doch nun beweisen einige Studien, dass das männliche Immunsystem tatsächlich ganz anders auf diverse Erreger reagiert, als es bei dem weiblichen Immunsystem der Fall ist. Demnach leiden Männer unter Umständen wirklich stärker unter einer Erkältung. Es ist also nicht die Wehleidigkeit, sondern ein tatsächlicher, biologischer Unterschied. Ursachen für die unterschiedlichen Reaktionen sind sowohl in den Genen, als auch im Hormonhaushalt zu finden.

Viele Heuschnupfen-Geplagte freuen sich nicht so sehr auf den Frühling. Denn dann geht es wieder los: Die Nase läuft oder ist verstopft, der Kopf schmerzt und ständiges Niesen und Augentränen kommen noch hinzu. Der Pollenflug hat eingesetzt. Die Allergiker werden Sie jetzt nur noch mit ausreichend Taschentüchern antreffen. Aber was ist die Ursache dafür, dass von Jahr zu Jahr mehr Menschen unter Heuschnupfen leiden? Und wie entsteht eigentlich diese Abwehrreaktion des Körpers?

Wenn der Heuschnupfen auf die Bronchien schlägt

Des einen Freud, des anderen Leid – der Frühling mit seiner Blütenpracht. Die meisten unserer Mitmenschen können sich unbeschwert über blühende Wiesen, Sträucher und Bäume freuen. Doch etwa jeder Fünfte leidet: Niesattacken, Fließschnupfen oder verstopfte Nase, juckende, brennende oder tränende  Augen. Heuschnupfen ist die häufigste Form einer Allergie in Industrieländern. Viele Betroffene verspüren zudem einen unangenehmen Juckreiz im Hals, an der Rachenschleimhaut. Manche dieser Patienten neigen zu Entzündungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich, etwa in den Nasennebenhöhlen, wenn die Schleimhäute hier besonders empfindlich reagieren. Es kommt zu Schwellungen, die den Sekretabfluss und die Belüftung behindern. Das begünstigt wiederum Infektionen.

Von 19 bis 20 Uhr beantwortete gestern Prof. Dr. med. Isaak Effendy im Live-Chat Fragen zu „Saison- oder Dauerschnupfen – Allergie oder Spleen?". Effendy ist Chefarzt der Hautklink im Klinikum Bielefeld Rosenhöhe. Unter einer Allergie versteht man eine Fehlreaktion des Immunsystems, das bestimmte harmlose Umweltstoffe (Allergene) als Krankheitserreger identifiziert und übertrieben stark bekämpft. Eine allergische Reaktion kann sich auf unterschiedlichste Art und Weise äußern: von juckenden tränenden Augen und Atemnot über Ekzemen auf der Haut bis hin zu einem anaphylaktischen Schock, der im schlimmsten Falle einen Kreislauf- und Atemstillstand verursachen kann.