Alle Beiträge

Aktuelle Kategorie: (Sonnenstrahlung)

Pulsschlag: Mako - roboterarmgestütze Knieoperationen

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema diesen Samstag: Allergien und Haut

Rote Augen und laufende Nase fast das ganze Jahr. Was hilft wirklich gegen Heuschnupfen? Und wie schütze ich meine Haut vor der Sonne? Was ist ein Lichtschutzfaktor und wie finde ich die richtige Sonnencreme?

Alle Antworten bekommt ihr bei uns on air zwischen 12 und 14 Uhr und hier zum Nachhören.

Kaum brechen die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken, sieht man sowohl in Parks, im Garten oder im Freibad die „Sonnenanbeter“ – Menschen, die sich in die pralle Sonne legen, um so schnell wie möglich braun zu werden. Ein Sonnenbad sorgt nicht nur für eine gesunde Hautfarbe und – durch die Ausschüttung von Hormonen – auch für gute Laune. Die ultravioletten Strahlen des Sonnenlichts aktivieren ferner die Atmung, regen die Durchblutung, den Stoffwechsel und die Drüsentätigkeit an und stimulieren die Abwehrkräfte des Körpers gegen Infektionen. Blutdruck und Cholesterinspiegel werden gesenkt. Mit Hilfe der UV-B-Strahlung des Sonnenlichts wird außerdem Vitamin D gebildet.

Visite: Können Sie uns sagen, welche Faktoren beim Entstehen eines Sonnenbrandes zu beachten sind?

Prof. Dr. med. Effendy: Der - hierzulande immer noch vermeintliche – bräunungsbedingte Gewinn an Attraktivität verleitet viele Menschen dazu, das Sonnenbaden oder die Nutzung von Sonnenbänken bis in den hautgefährdenden Bereich auszudehnen. Aber auch viele Menschen gefährden sich unbewusst, indem sie sich durch private oder berufliche Tätigkeiten in den Ferien einer zu hohen Strahlendosis aussetzen. Nicht nur eine vorzeitige Hautalterung - mit der Bildung von Falten und Sonnenflecken - gehören zu den Folgen, sondern auch ein erhöhtes Risiko, an Hautkrebs oder anderen lichtbedingten Hautkrankheiten zu erkranken. Aus dermatologischer Sicht sind deshalb ein vernünftiger Umgang mit Sonnenlicht sowie effiziente Lichtschutzmaßnahmen nur sinnvoll.

Sommer, die Schulferien stehen bevor! Kinder und Jugendliche freuen sich über Sonnenwetter und hohe Temperaturen. Wenn jedoch die Temperaturen bei 30 Grad Celsius oder höher liegen, wird das Wetter zur Belastung. Insbesondere ältere Menschen leiden unter den Hitzewellen, wenn sie über mehrere Tage anhalten, das hat viele Gründe:

  • Mit zunehmendem Alter funktioniert die Wärmeregulation des Körpers schlechter,
  • Körperliche Warnsignale werden nicht so schnell wahrgenommen (vermindertes Durstgefühl)
  • Häufig bestehen chronische Herz-Kreislauferkrankungen oder eine Nierenschwäche
  • Durch Medikamenteneinnahme wird der Flüssigkeitshaushalt beeinflusst

Deswegen ist es gerade fur Senioren wichtig, an heißen Tagen ein paar Tipps zu beachten.

Der Sommer ist wieder da. Wichtig ist es bei diesen Temperaturen, ausreichend zu trinken, um nicht zu dehydrieren.

Der Sommer ist wieder da – mit bis zu 38 Grad ist in Teilen Deutschlands aufgrund der Saharaluft zu rechnen. Insbesondere im Westen und Norden drohen jedoch Gewitter, die für eine kurze Abkühlung sorgen. Solch erhöhte Temperaturen stellen für die Gesundheit eine Herausforderung, gar eine Bedrohung dar, vor allem ältere und kranke Menschen sind besonders gefährdet.

Einen relativ sicheren Schutz gegen die Sonnenbestrahlung bietet das Tragen geeigneter Textilien, vorallem ein Kopfschutz

Nach trüben Tagen im Winter und Regenzeit im späten Frühjahr kommt jetzt endlich wieder die Sonne – auch wenn sie zwischendurch einige scheue Tage hat. Alle Jahre wieder freut man sich auf die warmen und hellen Tage um diese Zeit. In der Tat löst die Sonne eine Reihe positiver Wirkungen auf den Organismus aus. Die Sonne steigert die Vitalität und das Wohlbefinden, bringt den Kreislauf und den Stoffwechsel in Schwung. Die Verführung zum ausgiebigen Sonnenbaden liegt nahe. In unseren Breitengraden beschert uns die Sonne rund 1500 Sonnenstunden im Jahr. In südlicheren deutschen Städtchen auch schon mal 1900; aber immer noch kein Vergleich zu den weltweiten Spitzenreitern wie z. B. die berühmte indonesische Insel Bali: über mindestens 300 Sonnentage jährlich.