Medizin erleben

Aktuelle Kategorie:

Pulsschlag, gesund durchs Jahr mit dem Klinkum Bielefeld und Radio Bielefeld.

Topthema: Das neue Brustzentrum am Klinikum Bielefeld Mitte

Zum 01. Oktober 2020 hat sich das Brustzentrum am Klinikum Bielefeld unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Wojcinski neu aufgestellt und bietet für die Region einen nachhaltigen Schwerpunkt in der Senologie. Frau Dr. med. Angelika Cervelli bleibt dem Brustzentrum weiterhin eng verbunden und wird sich zusätzlich übergeordneten Aufgaben zuwenden, die mit der Ausrichtung als universitärer Standort der Medizinischen Fakultät Bielefeld auf das Brustzentrum zukommen werden.

Alle Fragen zum Brustzentrum und zur Arbeit während der Corona-Pandemie werden am Samstag, den 07.11.2020 von 12.00 Uhr bis 14.00 Uhr bei Radio Bielefeld beantwortet und sind hier zum Nachhören zu finden.

Die Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin am Klinikum Bielefeld Mitte unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Stellbrink kann inzwischen als eines der ersten Krankenhäuser in Deutschland das Micra™ AV-System – den weltweit kleinsten Herzschrittmacher – einsetzen, der völlig ohne Kabel auskommt.

Seit vielen Jahren werden Herzschrittmacher erfolgreich in der Behandlung von Menschen mit langsamen Herzrhythmusstörungen eingesetzt. Bisher war dazu ein Aggregat erforderlich, das unter die Haut oder den Brustmuskel eingepflanzt wurde und über Kabel mit dem Herzen verbunden ist. In Deutschland tragen ca. 500.000 Menschen einen solchen Herzschrittmacher.

Der Ersatz von arthrotischen Gelenken mit Kunstgelenken, vor allem am Hüft- und Kniegelenk, spielt seit etwa 50 Jahren eine zunehmende Rolle in der operativen Orthopädie. Eine langsam zunehmende Gelenkzerstörung ist eine typische Alterserscheinung – die betroffenen Gelenken zeigen eine Schmerzhaftigkeit und Bewegungseinschränkung.

Die Kunstgelenkversorgung führt nach Jahren zu einer Lockerung der implantierten Kunstgelenke. Ein Teil der operierten Patient*innen sind mit ihren Gelenken auch deshalb unzufrieden, weil die gewünschte Beweglichkeit nicht erreicht wird. Es ergibt sich mit den bekannten Systemen das Problem, dass in bestimmten Fällen eine Auslockerungstendenz besteht.

Im Juni hieß es in den vergangenen Jahren immer „Aktiv gegen Krebs – Laufen für das Leben rund um das Klinikum Bielefeld Mitte“. Hierbei wurde im Rahmen eines Spendenlaufs Geld für besondere Aktionen für onkologische Patient*innen im Klinikum Bielefeld gesammelt. Weil der übliche Spendenlauf aber in diesem Jahr wegen der COVID-19-Pandemie leider nicht möglich war, wurde 2020 nicht mit vielen anderen großen und kleinen Läufer*innen „rund um das Klinikum“ gelaufen, sondern „daheim“.

Der erste Bewerbertag am Klinikum Bielefeld im Herbst 2019 war ein voller Erfolg. Also sollte dieser im Jahr 2020 wiederholt werden. Schließlich haben wir als Arbeitgeber eine Menge zu bieten. Aber in Zeiten von COVID 19 kann man natürlich nicht einige hundert Menschen für eine solche Veranstaltung in das Krankenhaus einladen. Also wurde die Veranstaltung zu einem Online-Event „umprogrammiert“.

Seit mehr als 15 Jahren bietet das Klinikum Bielefeld unter dem Titel „Bürger fragen, Ärzte antworten“ Veranstaltungen für Patient*innen zu Themen der Gesundheit, Gesundheitsprävention und zu Krankheitsbildern an. Mediziner*innen des Klinikums halten laienverständliche Vorträge zu Volkskrankheiten und die oft zahlreichen Gäste haben dann im Anschluss die Chance, Fragen zu stellen. Das Konzept ist so einfach wie erfolgreich. Ein Klassiker, der von anderen Gesundheitsanbietern mittlerweile ebenfalls erfolgreich angeboten wird.

 

Die Plattform Recare unterstützt den Sozialdienst bei der Suche nach einem passenden Versorger im Bereich der ambulanten und stationären Pflege nach der Krankenhausbehandlung. Im September wird die digitale Dienstleistung bereits seit einem Jahr genutzt.

Für viele Patientinnen und Patienten stellt sich mit der Entlassung aus dem Krankenhaus die Frage nach der pflegerischen Weiterversorgung. Nach Abschluss der medizinischen Behandlung besteht nicht selten ein vorübergehender oder auch andauernder pflegerischer Versorgungsbedarf. Ob zur Sicherung der medizinischen Behandlung in der Häuslichkeit oder zur umfangreichen grundpflegerischen Versorgung, viele Patientinnen und Patienten sind weiterhin auf Hilfe und Unterstützung angewiesen.

Die Krankenhausapotheke des Klinikums Bielefeld ermöglicht gegenwärtig ca. 1/3 der Stationen des Klinikums eine patientenbezogene Arzneimittelversorgung (Unit Dose). Diese Möglichkeit können gegenwärtig lediglich 31 Krankenhausapotheken in Deutschland anbieten. Allerdings wenden sich immer mehr Krankenhäuser mit eigener Krankenhausapotheke dieser zu. Im Klinikum Bielefeld gibt es diese Versorgungsform bereits seit dem Jahr 2000. Damit gehörte es zu den 12 ersten Häusern in ganz Deutschland.

Wird ein/e Patient*in stationär aufgenommen, soll neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung auch die richtige Verpflegung etwas zur Genesung der Patient*innen beitragen. Das Klinikum Bielefeld hat an seinen drei Standorten jährlich rund 53.000 stationäre Patient*innen zu verpflegen – das sind 159.000 Mahlzeiten am Tag, die in der Küche am Klinikum Bielefeld Mitte zubereitet und individuell zusammengestellt werden.

Ab sofort strahlt die Physiotherapie des Klinikums Bielefeld zweimal täglich ein Übungsprogramm zum Mitmachen für alle Patient*innen auf dem hausinternen Klinikkanal aus. Sender Nr. 0 (analog) oder 28 (digital).

Nicht alle Patient*innen erhalten während ihres Krankenhausaufenthaltes Physiotherapie. Dies liegt zum einen an den begrenzten Therapiekapazitäten, zum anderen stellt nicht jede Diagnose eine Therapieindikation dar. Um künftig dennoch allen Patient*innen des Klinikums Bielefeld einen unbegrenzten Zugang zu physiotherapeutischen Maßnahmen zu ermöglichen, haben Mitarbeiter*innen der Physiotherapie des Standorts Mitte in den vergangenen Monaten ein digitales Übungsprogramm zum Mitmachen erarbeitet, dass ab sofort zweimal täglich auf dem hausinternen Klinikkanal ausgestrahlt wird. Gegenstand des Übungsprogramms sind zwei 10-minütige Videos mit angeleiteten und einfach erklärten Übungen zu den Schwerpunkten „Atmung“ und „Mobilität“, die live von den Patient*innen in den Patientenzimmern durchgeführt werden können.