Digitale Info-Veranstaltungen der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde - Erste Erfahrungen mit dem neuen Format

von visite (Kommentare: 0)

Die Corona Pandemie hat vielfältige Auswirkungen auf unsere täglichen Gewohnheiten und erfordert Anpassungen in sehr vielen Lebensbereichen, um die Gefahr einer Ausbreitung zu minimieren. Gespräche, Konferenzen und Veranstaltungen in größeren Gruppen gehen mit einem erhöhten Risiko der Infektion einher und sind daher als hoch problematisch anzusehen. Da aber in dieser Zeit der Informationsaustausch und die Fortbildung von Kolleg*innen und Patient*innen auch im medizinischen Bereich nicht zum Stillstand kommen darf, erfordert diese Situation die Anpassung an die Gegebenheiten und somit die Nutzung technischer Möglichkeiten.

Die Nutzung von Videocalls (WhatsApp, Viber, etc.) oder Skype waren vielen bereits vor der Corona Pandemie bekannt. Zu einer Nutzung im Gesundheitssystem im Sinne der Beratung von Patient*innen, Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen oder gar von kompletten Konferenzen wurden diese Systeme jedoch nur sehr selten genutzt. Spezielle Software (ZOOM, WEBEX; MS Teams, etc.) bieten gerade für diese Formen von Veranstaltungen besondere Möglichkeiten, wie z.B. das parallele Anfragen während eines Vortrages, das Hochladen von Dokumenten, das Bilden von Nebenräumen. Durch die intuitive Gestaltung sind diese besonders eingängig. Hier bietet sich die Möglichkeit, die Gruppe der Teilnehmer*innen einzuschränken, eine Voranmeldung notwendig zu machen oder alles frei zugänglich zu gestalten. In aller Regel ist die Software sowohl per PC/ Laptop als auch per Handy nutzbar. Dieses erleichtert die Nutzbarkeit von jedem Ort (z.B. Schreibtisch, Garten, Badewanne). Mittlerweile werden komplette Konferenzen in Anpassung an die Coronaproblematik durchgeführt.

Unsere Erfahrungen in der HNO-Klinik im Klinikum Bielefeld Mitte...

... mit der Durchführung von WEBINAREN sind als durchweg positiv zu bezeichnen. So erfolgte die Umstellung unseres vierteljährlichen Hörcafés zur Information hörgeschädigter Patient*innen mit Hilfe der IT-Abteilung des Klinikums technisch ohne Schwierigkeiten. Die regionale Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene HNO-Ärzt*innen und auch eine überregionale Fortbildungsveranstaltung gelangen ebenfalls technisch problemlos. Sehr einfach war die bundesweite Zusammenführung von Referent*innen, die aus München, Leipzig, Hannover und Bielefeld kommen. Des Weiteren waren Diskussionen und Fragen problemlos zu stellen und lebhaft.

Einschränkend muss angemerkt werden, ...

... dass die Akzeptanz (Anzahl der Teilnehmer*innen) erst mit zunehmender Anzahl der Veranstaltungen zunimmt. Hier scheint eine Hemmschwelle zu bestehen, welche auf technische Schwierigkeiten oder auch auf der Anpassung von Kommunikationsgewohnheiten beruht. Diese wird sich verändern, da die Gegebenheiten der Corona Pandemie diese notwendig machen.

Die problemlose Einbindung von Referent*innen und Kolleg*innen – sowohl national als auch international – macht diese Form der Kommunikation zur Durchführung von Veranstaltungen zu einer Form, welche nicht mehr wegzudenken ist. Die Onlineübertragung und somit parallele Durchführung von Präsensveranstaltungen und Webinaren wird zukünftig Veranstaltungen begleiten. Dieses ermöglicht das überaus wichtige Gespräch bei einem Getränk oder einem Stück Kuchen, aber auch die Teilnahme an einer Veranstaltung in Anpassung an die individuelle Lebenssituation (vom Sofa, aus dem Garten, aus dem Urlaub).

Wir freuen uns Sie hierbei
begleiten zu können!

Kommende Veranstaltungen

Über kommende Termine können Sie sich auf der Internetseite des Klinikums informieren: www.klinikumbielefeld.de

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben