Neue Serie: Nahrungsbestandteile - Heute: Low Carb? No Carb? Go Carb!- Steckbrief Kohlenhydrate

von visite4 (Kommentare: 0)

Auf den ersten Blick verbinden die meisten Menschen nicht viel Gutes mit den „bösen“ Kohlenhydraten, die gerne für Gewichtszunahme und Übergewicht verantwortlich gemacht werden. Spezielle Ernährungsformen, wie eine Low-Carb-Diät sollen Abhilfe schaffen. Dass Kohlenhydrate überlebenswichtig sind und viele positive Eigenschaften besitzen, wird schnell aus den Augen verloren. Denn im richtigen Maße verhelfen sie zu einem gesunden, gut funktionierenden Körper.

 

Was sind Kohlenhydrate?

Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten für Muskeln und Gehirn, sie gehören neben Fett und Eiweiß zu den Makronährstoffen. Da sie aus Zuckermolekülen bestehen, könnte man vermuten, dass sie ausschließlich in gesüßten Lebensmitteln enthalten sind. Wirft man allerdings einen Blick auf die Nährwertabelle auf einer Verpackung, stehen dort meist „Kohlenhydrate“ und „-davon Zucker“ als zwei unterschiedliche Werte. Das bedeutet, dass Zuckermoleküle auch in Lebensmitteln vorkommen, die gar nicht süß schmecken. Es gibt drei Gruppen von Kohlenhydraten, je nach Anzahl der Zuckerbausteine. Monosaccharide (Einfachzucker) verbergen sich zum Beispiel hinter Trauben- oder Fruchtzucker, Disaccharide (Zweifachzucker) findet man vor allem in Haushalts- und Milchzucker. Polysaccharide (Mehrfachzucker) stecken in stärkehaltigen Produkten wie Kartoffeln oder Getreide.

Was machen Kohlenhydrate?

Wer schon einmal zu lange nichts gegessen hat, weiß, wie unangenehm ein niedriger Blutzucker sein kann. Wird ein Grenzwert unterschritten, sieht der Körper die lebenswichtige Versorgung des Gehirns gefährdet und die Leber beginnt mit der Produktion von Glukose, indem sie Körpereiweiß abbaut. Die regelmäßige Aufnahme von Kohlenhydraten, die im Verdauungstrakt wieder in die Einfachzucker Glukose und Fructose aufgespalten werden, verhindern genau das. Das Hormon Insulin öffnet die Körperzellen für die Glucose. Besonders Disaccharide, die in Süßigkeiten oder Gebäck enthalten sind, lassen den Blutzuckerspiegel rasend schnell ansteigen und daraufhin wieder abfallen. Sie haben also kaum einen Sättigungseffekt, führen oft sogar zu Heißhungerattacken. Komplexe Polysaccharide, wie in Getreideprodukten oder Kartoffeln, wiederum sind meist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und deshalb äußerst nützlich.  

Zurück

Einen Kommentar schreiben